6 TIPPS FÜR EINE BESSERE HAUT – FÜR JEDEN ALLTAG

Dieser Beitrag enthält nicht bezahlte oder/und nicht gesponserte Markennennungen.

In vorangegangenen Blogposts hatte ich euch ja schon mehrmals berichtet, dass ich auch heute noch, also mit Ende Zwanzig, mit Hauptproblemen zu kämpfen habe. Dementsprechend sind Themen wie die tägliche Pflege- und Make-Up Routine immer noch jeden Tag eine Herausforderung und eines der eher nicht so angenehmen Themen in meinem Alltag.

Ich gehe davon aus, dass diese Hautprobleme, größtenteils hormonell bedingt sind, da sie erstmal wieder mit dem Wechsel der Pille vor anderthalb Jahren auftauchten. Ich hatte seitdem die Hoffnung, dass sich der Körper erstmal an die Umstellung gewöhnen. Jedoch hat sich seitdem nicht wirklich was getan.

In den letzten Wochen habe ich dann beschlossen mich ein wenig zusammenzureißen, da ja ausschließlich von schlechter Laune offensichtlich keine Besserung eintreten würde. Ich habe seit meinem Teenageralter schon wirklich sehr viel ausprobiert. Viele Haushaltsrezepte, aber auch Medikamente. Jedoch waren das meistens viel zu komplizierte Anwendungen, die ich nie so richtig lange durchgezogen haben. Ich habe mir in den letzten Wochen von allen Seiten neue Tipps und Tricks zu holen und geschaut was für mich und speziell meine Gesichtshaut funktioniert und vor Allem was ich in meinen Alltag integrieren kann. Deswegen gibt es heute 7 Tipps für eine bessere Haut, Tricks mit denen ihr eurer Haut etwas Gutes tun könnt und die ihr wirklich einfach in eueren Alltag einbauen könnt.

7 Tipps für eine bessere Haut

Ist wirklich das A und O. Lange Zeit habe ich mein Gesicht Abends einfach mit bisschen Wasser “abgespült” und dachte das würde vollkommen ausreichen, weil es ja täglich machen würde. Aber nein, das tut es definitiv nicht. Es muss auch nicht unbedingt mit Seife und co. sein, aber mindestens ein Waschlappen mit welchem ihr den ganzen Schmutz des Tages runterbekommt. Erstaunlicherweise hat sich meine Hautbild so sehr verbessert, nachdem ich das jetzt seit knapp drei Wochen durchziehe. Ich benutze auch kein Waschgel oder Ähnliches, nur warmes Wasser, welches zusätzlich die Poren öffnet.
2.) ERNÄHRUNG
Ein sehr heikles Thema, was mir auch ausgenommen Schwert fällt, da ich gutes Essen einfach liebe. Ich liebe es deftig zu essen. Auch Fast Food wie McDonalds steht ganz oben auf der Liste meiner Lieblingsgerichte. Und ich bin auch überhaupt kein Fan davon zu verzichten. Besonders auf Gluten oder Laktose. Es wäre mir zu kompliziert, teuer und würde mich nicht glücklich machen.
ABER: Alles was wir zu uns nehmen, kann sich durchaus auf unseren auswirken und das eben auch auf die Haut. Deswegen habe ich für mich folgenden Mittelweg gefunden. Ich versuche fettiges Fast Food einzuschränken, den Alkohlkonsum auf ein Minimum zu reduzieren und Süßes in Form von Naschis und Softdrinks lasse ich so gut wie komplett weg. Dafür gibt es bei mir dann Joghurt mit frischen Früchten und selbst gemachten Müsli, anstatt dem überzuckerten Cornflakes. Generell koche ich mehr selbst. Aber dennoch ausgewogen. Und das funktioniert ziemlich gut. Ich verzichte auf nichts Grundlegendes und schränke nur die Extremen ein.
 7 TIPPS FÜR EINE BESSERE HAUT
Als meine Haut anfing so schlecht zu werden, habe ich panisch angefangen neue Produkte auszuprobieren. Von Waschmitteln, über Cremes bis Peelings. Auch habe ich versucht meine Pflegeserien auf Naturkosmetika umzustellen. Leider wurde es nach nur noch schlimmer. Parallel habe ich auch von der Stewardessen-Krankheit gelesen. Eine Überreizung der Haut durch zu viele Pflegeprodukte. Also bin ich wieder zu meiner 3€ bebe Creme zurückgekehrt. Sie ist nicht super fancy und würde neben all den Naturkosmetika wahrscheinlich auch nicht besonders gut abschneiden. In meinem Fall bewirkt sie aber wahre Wunder.
4.) FINGER AUS DEM GESICHT
Mein dauerhaftes Laster. Ich weiss nicht warum, aber ich lande ständig mit meinen Fingern in meinem Gesicht. Was natürlich sehr förderlich für aller Hand Bakterien ist. Und somit auch kein Wunder, dass neue Pickel und Mitesser fast täglich an der Tagesordnung sind. Immer wenn ich es irgendwie geschafft habe, meine Hände aus dem Gesicht zu lassen, merkte ich richtig, wie gut es meinem Haut getan hat. Wahrscheinlich wäre das schon die halbe Miete.

7 TIPPS FÜR EINE BESSERE HAUT

Ist bei mir ein sehr effektiver Punkt. Wenn ich nach weniger als sechs Stunden Schlaf in die Spiegel schaue, sehe ich richtig wie meine Haut gelitten hat. Schlafe ich aber mindestens acht Stunden, kann ich deutlich sehen, dass sich meine Haut erholen konnte. Also nehmt euch den nötigen Schlaf. Versucht organisierter durch den Tag zu kommen und dann um elf im Bett zu liegen. Nicht nur die Augenringe, sondern auch eure Haut werden es euch danken.
6.) STRESS

Ist leider nicht immer zu vermeiden, kann sich aber so negativ auf den Körper auswirken. Ich spreche da aus Erfahrung. Während meiner Festanstellung hat der Stress am Ende regelrecht Bauchschmerzen und Schlaflosigkeit verursacht. Aber auch meine Haut litt darunter. Ich habe richtig gemerkt wie Unreinheiten sich in schlimmen Stressphasen verstärkt und vermehrt haben. In Kombination mit wenig Schlaf und schlechtem Essem ein Teufelskreis. Auch wenn schwer fällt, durchatmen. Manche Sachen lassen sich einfach nicht beschleunigen, auch wenn die Deadline schon gestern war. Versucht genau diesen Stress nicht an euch ranzulassen.

Posted by melaniediduch

1 comment

Finger im Gesicht, I know that. Das mache ich mindestens 8 Stunden täglich auf der Arbeit und mir fällts nicht mal auf. Ich hatte das tatsächlich mal unter Kontrolle als ich mir auf Anraten meines Hautarztes was blöde riechendes auf die Finger geschmiert hab. Dann fällt es einem nämlich auf 😀 Darf nur nicht zu stark riechen, sonst fühlt sich der komplette Raum belästigt 😀 😀 😀 Und das mit dem Stress, hör mir auf. Seit drei Wochen kriege ich Pickel obwohl ich noch nicht mal in der doofen Pubertät Pickel hatte …

Liebst Daniela
von http://cocoquestion.de

Schreibe einen Kommentar