Lifestyle

PERSONAL / 1 JAHR SELBSTSTÄNDIG

PERSONAL / 1 JAHR SELBSTSTÄNDIG

Wisst ihr was gestern für einen Tag war? Genau vor einem Jahr habe ich mich selbstständig gemacht. Als Motion Designerin, Illustratorin und Bloggerin. Ich kann selbst kaum glauben, dass hiermit das erste (Geschäfts-)Jahr hinter mir liegt.

Die letzten Monate habe ich ein wenig kämpfen müssen (wobei das jetzt viel dramatischer klingt, als es tatsächlich war), weil ich auch die nicht ganz so angenehmen Seiten der Selbstständigkeit, wie Steuern oder “Sommerloch” kennengelernt habe. Obwohl das Dinge sind, die zur Selbstständigkeit dazugehören, musste ich auch das erstmal lernen, aber auch mit ihnen umzugehen, ohne direkt in Panik zu geraten. Parallel habe ich letzte Woche aber auch festgestellt, dass ich jetzt ein Jahr später, ziemlich stolz auf mich sein kann.

Die Selbstständigkeit war nie richtig geplant. Im Gegenteil. Es war eine Entscheidung aus dem Bauch heraus. Witzigerweise, wie fast alle meine beruflichen Entscheidungen. Ich war immer der festen Überzeugung, dass ich der Typ Festanstellung wäre, welcher die Sicherheit bräuchte. Dieses Jahr hat sich jedoch genau das Gegenteil herausgestellt: meine eigenen Freiheiten im und neben dem Job zu haben, sind mir in meiner jetzigen Lebensphase definitiv wichtiger.

Noch bedeutender für mich ist aber, dass ich es geschafft habe, mir aus eigener Kraft etwas ganz Eigenes aufzubauen, bei dem ich unabhängig arbeiten kann. Rückblickend hatte ich nämlich zu Beginn echt Bedenken, ob alles glatt gehen würde. Wie gesagt, keiner hätte mir ja die Sicherheit über ein monatliches Einkommen geben können. Nach einem festen Gehalt ist das nämlich erstmal eine Umstellung. Ein Jahr später hat aber alles ganz wunderbar funktioniert.

1 JAHR SELBSTSTÄNDIG

Ein weiteres Plus, welches ich eigentlich Tag für Tag feststelle, ist, dass ich in diesem Jahr einfach so unglaublich viel gelernt habe. Viel in meinem Handwerk, aber auch in allen Bereichen drum herum. Finanzen, Kundenkommunikation, Selbstorganisation. Das wiederum hat viel Disziplin, Zuverlässigkeit und Verantwortung bedeutet. Und es hat sich herausgestellt, dass diese vier Dinge mindestens genauso wichtig sind, wie das Beherrschen des eigentlichen Handwerkes. Wenn man nämlich so gut wie jeden Tag ins kalte Wasser geschmissen wird und eigentlich ständig Sachen zum ersten Mal erledigen muss, ist das Learning erstaunlich. Selbstständigkeit bedeutet wirklich SELBST und STÄNDIG. Ob es einem nun gerade passt oder nicht.

Dies funktioniert aber auch nur, weil ich den Job den ich mache liebe. Bis vor einem Jahr (also sogar nach fünf Jahren Studium und drei Berufserfahrung) war ich mir tatsächlich unsicher, was ich eigentlich GENAU beruflich machen möchte. Beziehungsweise, ob ich mir vorstellen könnte diesen Job auch mein restliches Leben auszuüben. Dieses Jahr hingegen, habe ich das erste Mal das Gefühl meinem “beruflichen Ziel” näher gekommen zu sein. Auch wenn es nur ein kleiner Schritt ist. Und das fühlt sich ziemlich gut an.

Ich habe Spass an meiner Arbeit, was meiner Meinung nach das A und O ist. Nichts ist schlimmer als mit “Bauchschmerzen” zu arbeiten. Natürlich gibt es nervige Projekte, nervige Kunden und einfach nervige Tage. Umso besser fühlt es sich aber an, solche Herausforderungen auch zu meistern. Gleichzeitig können Projekte mittlerweile noch so nervig sein, der unangenehme Druck, welcher sich während der letzten Jahre aufgebaut hatte, hat sich in dem vergangenem Jahr komplett aufgelöst.

Und dank all dieser Punkte war die Entscheidung sich selbstständig zu machen, genau die Richtige.

Posted by melaniediduch in Allgemein, Featured, Lifestyle, 0 comments
MODE / JUNI LIEBLINGE FÜR DIE ARBEIT

MODE / JUNI LIEBLINGE FÜR DIE ARBEIT

Transparenz:
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, sowie nicht bezahlte oder/und nicht gesponserte Markennennungen.

Alle Jahre wieder ist es wieder soweit: bei Hitze im Büro zu arbeiten macht keinen Spass. Das wissen wir alle. Eigentlich möchte man bei so hohen Temperaturen auch am liebsten die luftigsten und kürzesten Kleidungsstücke überwerfen, die man in seinem Kleiderschrank findet. Jedoch ist das auf der Arbeit nicht immer angebracht.  Somit stellt sich mir jedes Jahr dieselbe Frage, nämlich was ich im Sommer anziehe, wenn ich vor Ort bei Kunden gebucht bin. Deswegen gibt es heute meine Juni Lieblinge für die Arbeit, die ihr ohne Problem ins Büro und in die Agentur anziehen könnt.

Juni Lieblinge für die Arbeit
Bilder via tracedelight

T-Shirt von Kauf Dich Gluecklich / Leinenkleid – Mango /  Shorts von H&M / Culotte – H&M / Jumpsuit von KAUF DICH GLÜCKLICH / Oversize-Bluse von H&M / Sneaker – Adidas

Super wichtig für mich bei so warmen Temperaturen sind luftige Schnitte und dünne Stoffe. Somit ist das Leinenkleid von Mango wie gemacht für diese warmen Tage. Zum Einen besteht es aus einem dünnen und angenehmen Stoff, zum Anderen ist es  aber nicht zu kurz geschnitten, sodass man es eben problemlos zur Arbeit anziehen kann.

Kombiniert mit Sneakern wirken die meisten Kleider eh gleich viel alltagstunlicher oder? Deswegen hier auch ein super cooles Modell von Adidas. Ich finde den Color Way einfach so schön sommerlich!

Ein weiterer Favorit ist das gestreifte T-Shirt von Kauf Dich Glücklich. Es ist das perfekte Sommerbasic, da man es super zur Shorts, zum Rock oder zur Culotte kombinieren kann.

Welche Teile gefallen euch am besten? Und welche Sachen trägt ihr am liebsten zur Arbeit im Sommer? <3

Posted by melaniediduch in Allgemein, Lifestyle, Mode, 0 comments
OUTFIT / CASUAL CROP SWEATER & MOM JEANS

OUTFIT / CASUAL CROP SWEATER & MOM JEANS

Transparenz:
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, sowie nicht bezahlte oder/und nicht gesponserte Markennennungen.
Die mit Sternchen gekennzeichneten Produkten sind PR-Samples – Merci <3

CASUAL CROP SWEATER & MOM JEANS

Pullover – Monki / Jeans – Edited / Tasche – Gina Tricot* / Sonnenbrille – Ace & Tate* / Schuhe – Adidas

Heute zeige ich euch eins meiner liebsten Alltags-Outfits zur Zeit. Da der Sommer und somit auch die heißen Temperaturen wieder eingebrochen sind, hatten Jeans und Pullover wieder ein kleines Come-Back. Dieser Look eignet sich wirklich perfekt zum Arbeiten, für Kaffee-Dates oder auch lange Sonntagsspaziergänge.

Diesen dunkelblauen Crop-Strickpullover von Monki hatte ich eigentlich schon abgeschrieben und wollte ihn weiter verkaufen. Aber es lag wohl nur an der falschen Hose. Irgendwie sah er zur jeder Skinny-Jeans einfach nicht mehr gut aus. Das änderte sich aber jedoch, als ich ihn zu meiner geliebten Mom-Jeans von Edited anzog und ihn glücklicherweise wieder neu für mich entdeckte. Kennt ihr diese Situationen? Aber auch zu einer weißen Jeans stelle ich ihn mir sehr gut dazu vor oder?

CASUAL CROP SWEATER & MOM JEANS

CASUAL CROP SWEATER & MOM JEANS

CASUAL CROP SWEATER & MOM JEANS

CASUAL CROP SWEATER & MOM JEANS

CASUAL CROP SWEATER & MOM JEANS

Posted by melaniediduch in Allgemein, Lifestyle, Mode, 2 comments
TRAVEL DIARY  I  LONDON

TRAVEL DIARY I LONDON

Transparenz:
Dieser Beitrag enthält nicht bezahlte und/oder nicht gesponserte Markennennungen.

So, endlich steht das Travel Diary aus London an. Da mich während unseres Aufenthaltes dort so viele Nachrichten erreichten, dass ich meine Stories bitte abspeichern solle, dachte ich mir einfach, dass ich euch einfach ein kleines Travel Diary aus London zusammenstelle.

Wie auch schon letztes Mal, war der Anlass unserer Londonbesuchs das Harry Potter Theaterstück “Harry Potter and the Crused Child”. Wir wollten es uns gerne ein zweites Mal anschauen, diesmal aber von anderen Plätzen, da im Theaterstück der ganze Saal miteinebezogen wird. Dieses Mal haben wir uns jedoch fünf Tage Zeit in London genommen.

Die meisten unserer Aktivitäten bestanden aus kulinarischen Highlights und sehr langen Spaziergängen, da auch das Londoner Wetter einigermaßen mitgespielt hatte.

Ich habe mir gedacht, das Travel Diary quasi in einzelne Viertel zu unterteilen, für die man sich wunderbar gut einen halben Tag Zeit nehmen kann.

MIMI’S HOTEL

Wie auch schon das letzte Mal in London, wollten wir unbedingt eine Unterkunft in Soho haben. Diesmal entschieden wir uns jedoch für Mimi’s Hotel. Ein eher kleines, aber dennoch unglaublich charmantes Boutique Hotel Mitten in Soho (und nebenbei sehr Instagram-tauglich).

Da wir bei unserem letzten Londonbesuch schon Erfahrung mit überkleinen Hotelzimmern gemacht hatten, buchten wir uns dieses Mal eine “Suite”. Aber denkt nichts Falsches, auch diese war nicht sonderlich groß, hatte aber immerhin ein separates Badezimmer mit Dusche und Badewanne.

Der Eingangsbereich des Hotels ist gleichzeitig Frühstückslounge und Hotelbar in einem, was ihm sehr viel Gemütlichkeit verleiht. Alles ist sehr dunkel gehalten, mit muckeligen Samtsesseln ausgestattet und ein prasselndes Feuer im Kamin gibt es inklusive dazu. Egal, ob der Cappuccino zum Frühstück oder der Prosecco am Abend, man fühlt sich echt richtig wohl dort, sodass man das Hotel eigentlich gar nicht verlassen müsste.

Travel Diary London - Mimis

SOHO

Wer es laut, bunt und hip mag, geht nach Soho. Es ist ein wenig das Pendant zur Hamburger Schanze. Überall sind kleine Cafés und Restaurants, Bars und Clubs. Alles ist irgendwie bunt gemischt. Überwiegend tummeln sich dort junge Leute, die super stylisch gekleidet sind.

Von Montag bis Mittwoch ist es dort gerade Abends ein wenig ruhiger. Ab Donnerstag merkt man jedoch wie das Viertel zum Leben erwacht. Gerade Nachts sind die Strassen dann rappelvoll. Ein großer Vorteil, denn man kann zur jeder Tageszeit rausgehen, falls es doch ein Frühstücksspot in der Nähe oder eben ein Late-Night-Snack sein soll.

Travel Diary London - Soho

CAMDEN & CAMDEN MARKET

Auf diesen Stadtteil bin ich tatsächlich durch einen Beitrag auf ARTE gestoßen, in welchem es um die Londoner Hausboote ging. Genauer handelt es sich um den Regent’s Canal im Norden der Stadt.

Anfangen könnt ihr in Little Venice (Warwick Avenue London Underground Station) und euren Spaziergang durch den Regent’s Park vorbei am Zoo fortsetzten. Wir stiegen mit unserer Route ein wenig später, sowie von der anderen Seite des Parks (Mornington Crescent) ein. Von da aus haben wir dann zunächst einen Teil von Camden Town besichtigt, welches mich ein wenig an Brooklyn oder Williamsburg in NYC erinnerte. Der Regents Park  grenzt direkt an Camden Town an. Dieses Viertel mit seinen Kanal zwischen den Wohnhäusern erinnerte mich dann wieder sehr an Hamburg.  Von dort aus sind wir dann den letzten Teil des Kanals hoch zum Camden Market gelaufen.

Hier handelt es sich um einen super leckeren Food Market, den wir auch nur durch Zufall entdeckten. Dort befand sich auch das Cafe Chula, ein mexikanisches Restaurant, welches ich ursprünglich herausgesucht hatte. Da wir so gutes Wetter an dem Tag hatten, entschieden wir uns aber Tacos und Quesadillas auf die Hand zu ordern und draußen zu essen. Der Camden Market besteht aber nicht nur aus mexikanischem Streetfood, sondern aus unzähligen exotischen Köstlichenkeiten, bei denen auch übrigens sehr viel für Vegetarier und Veganger dabei war.

Travel Diary London - Camden

COVENT CARDEN

Grenzt ebenfalls direkt an Soho an und ist daher fußläufig in zehn Minuten zu erreichen. Mittelpunkt dieses Viertels ist ein kleiner “Markt”, der aber aus kleinen (teuren) Boutiquen besteht. Wer also ein wenig Geld ausgeben möchte, ist hier richtig. Generell ist diese Gegend ein wenig “schicker”, was sie aber nicht weniger charmant macht. Überall verstecken sich zauberhafte Hinterhöfe, die Windach wunderschön sind.

Grind: War unser Frühstücks-Spot während dieses Trips. Aufgepasst! Es gibt drei Filialen: Covent Garden, Soho und Shoreditch. Die Filiale in Covent Garden bietet ein suuuuuper Frühstück an. Acai Bowlt, Müslis, Pochierte Eier auf Avocado, Smoothies und natürlich guten Kaffee. Also alles was einen eingefleischten Frühstücksfan glücklich macht. Die Portionen sind vollkommen aussreichend. Aber die Preise sind definitiv nicht mit den deutschen zu vergleichen. Insgesamt haben wir für zwei Personen gut zehn Euro mehr bezahlt als hier in Hamburg.

Clos Maggiore: Unser auserwähltes Restaurant für unser romantisches Dinner. Nein Spass. Aber wie auch letztes Mal, wollten wir einmal schick essen gehen. Mit Allem drum und dran. Ich muss gestehen, dass ich ein Bild dieses Restaurants in der Vogue gesehen hatte und sofort dort hin wollte. Die Decke im hinteren Raum ist nämlich vollkommen mit Blumen bedeckt, welche von oben herunterhängen. Es ist einfach wunderschön dort. Bei der Reservierung (unbedingt machen!), also am besten dazu sagen. Aber nicht nur das Interieur ist Wahnsinn, auch das Essen ist wirklich, wirklich gut! Für zwei Personen mit jeweils zwei Gängen und Getränken müsst ihr jedoch um die 200€ rechnen.

Travel Diary London -Covent Carden

FITZROVIA

Ist eines meiner Lieblings-Viertel in London. Es grenzt direkt an Soho an, jedoch geht es dort bisschen “entspannter” zu. Hier spürt vom hektischen Treiben nicht ganz so viel. So findet man auch in den vielen kleinen, versteckten Cafés und Restaurant noch gut einen Platz.

Besonders schön sind dort die ganzen tollen Häuserfassaden. Die hatten mich auch schon das letzte Mal total begeistert. Matt-Schwarz neben alten Backstein neben riesigen Glasfassaden. Für Architekturfans, ein sehr charmantes Viertel in welchem es viel zu entdecken gibt.

London Travel Diary - Fitzrovia

SOUTH KENSINGTON & CHELSEA

Hatten wir für den vorletzten Tag eingeplant, da gutes Wetter angesagt war und ich die Sonne unbedingt für einen schönen Spaziergang nutzen wollte.

Erste Station war zunächst das Farm Girl in Chelsea. Ich muss gestehen, dass es eines dieser Cafés war, dass ständig bei Instagram aufploppte und gehyped wurde, dass ich es mir schlussendlich auch anschauen musste. Der einzige Kritikpunkt waren die Preise. Für ein Frühstück waren die echt krass. Dafür gab es zwar wirklich ordentliche Portionen, die ich aber nicht unbedingt gebraucht hätte.

Toll war aber, dass dieses Café in unmittelbarer Nähe zur Themse lag. Zusätzlich konnte wir auf dem Weg dorthin die wunderschönen Wohnhäuser bewundern, bei denen eins schöner war als das andere. Auf dieser Route kamen wir am süd-östlichen Teil der Themse an und konnten dann super Richtung Innenstadt entlang an der Themse zurücklaufen. Wir haben auf dieser Route auch noch einen kleinen Zwischenstopp am Tate Britain gemacht, in welchem gerade zu unserem Aufenthalt eine Ausstellung der Impressionisten hing.

Travel Diary London - South Kensigton

Auf meinem Instagram-Account findet ihr übrigens noch die vollständigen Stories mit allen Spots <3
Posted by melaniediduch in Allgemein, Lifestyle, Travel, 0 comments

INSPIRATION I MAI

Wer mir auf Instagram folgt, weiss dass wir quasi frisch aus London gelandet sind. Dazu wurden wir auch schön vom typisch Hamburger Wetter empfangen. Und das ganz im Gegensatz zu dem Wetter in London. Dort wurden wir entgegen unserer Erwartungen eine Woche lang von Sonnenschein begleitet. Zu unserem Kurztrip wird es aber noch eine kleine Review geben, da ich euch gerade unseren kulinarischen Marathon nicht vorenthalten möchte.
Kennt ihr das aber, wenn ihr voll mit neuen Eindrücken aus einer fremden Stadt zurückkommt? Gerade in London haben wir diesmal so viele neue Ecken gesehen, dass ich immer noch ganz überwältigt bin. Und dass, obwohl dies nicht unser erster Besuch in London war. Deswegen wollte ich diese ganzen Eindrücke auch gleich zum Anlass nehmen und euch eine neue Inspirations-Collage für den Mai zusammenstellen.

 

INSPIRATION MAI

Da das Wetter hier in Hamburg bis jetzt eher wechselhaft war mit seinen sprunghaften Temperaturen und dem dauerhaften Wechsel zwischen Regen und Sonne, sind bei mir auch noch nicht hundertprozentig Frühlingsgefühle aufgekommen. So langsam stellt sich aber die Motivation für einen Frühlingsputz ein und habe ich mir für die nächsten Wochen eine To-Do-Liste zusammengestellt.
WOHNZIMMER
Ist der einzige Raum, der bei uns definitiv noch ausbaufähig ist und mit dem ich immer noch nicht ganz zufrieden bin. Auf Pinterest bin ich schon seit Wochen fleißig am Sammeln und Überlegen, wie dieses Problem mit wenig Aufwand und wenig Geld zu lösen wäre. Sobald es hier ein Update gibt, werdet ihr es in einer neuen Roomtour auf dem Blog sehen.
PORTFOLIO & HOMEPAGE
Sind im vollen Gange. Obwohl ich in einem kreativen Beruf arbeite, habe ich verhältnismäßig wenig davon auf dem Blog oder Instagram gezeigt. Das würde ich in Zukunft gerne ändern. Ich würde den Content hier auf dem Blog gerne in eine neue Richtung erweitern. Ich habe mich nämlich letztens gefragt, warum ich nicht genau das zeigen, was meine eigentliche Arbeit eigentlich ausmacht.

BILDQUELLEN:

Tumblr & Pinterest
BILD 4 / BILD 5 / BILD 7 / BILD 8/ BILD 9

Posted by melaniediduch in Allgemein, Interior, Lifestyle, 0 comments

DON’T GROW UP – IT’S A TRAP

Vorletzten Donnerstag hatte ich ein leicht erschreckendes Erlebnis. Eigentlich nichts Wildes. Aber, ich habe tatsächlich realisiert, dass ich keine Anfang Zwanzig mehr bin. Und das machte mich auf einmal ziemlich traurig. Zumal ich auch davon ausging, dass diese Erkenntnis erst wirklich mit der Dreißig kommen würde.
Und das alles dank nur eines Outfits. Ich weiss – bitter. Getragen habe ich Folgendes: einen schwarz-weiß karierten Mantel, eine schwarze Culottte, meinen grauen Acne-Schal und dazu schwarze, spitz zulaufenden Wedges. Alles in Einem ein super klassisches Outfit. In einem kurzen Moment hätte ich sogar adrett gesagt.
Blöderweise hatte ich diese Outfit-Kombination mehr oder weniger auch in der Serie Good Wife gesehen, welche ich gerade durchsuchte. Ehrlicherweise verband ich diesen Look eigentlich nicht mit Einem, den ich jetzt unbedingt hätte nachstylen wollen. Nun ertappte ich mich aber selbst damit an diesem Donnerstag. Im nächsten Gedankengang überlegte ich mir, dass ich mich eigentlich wohl fühlen würde, sowas aber vor zehn Jahren nicht mal in Betracht gezogen hätte. Was mich zu meiner Erkenntnis führte, dass ich nun mal eben auch keine achtzehn mehr wäre. Doof.
Im Ernst, die Dreißig steht laut klopfend vor der Tür und ich selbst fühle mich wie Anfang Zwanzig. Sogar wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich keine fast dreißigjährige Frau. Mein Lebenskonzept, inklusive meines äußeren Erscheinungsbildes, scheinen einfach noch nicht in das eines Erwachsenen zu passen.

Erwachsenwerden

Bild – Pinterest

Während andere Bekannte mit ihren neu gegründeten Familien am Wochenende Ausflüge in den Harz unternehmen, planen wir unseren Trip nach London um das zweite Mal (!) das Harry Potter Musical zu sehen. Generell schlägt mein Herz noch ziemlich stark für Harry Potter. Und Lego. Während andere sich eben schöne Vasen in die Wohnung stellen, sind in unserer Wohnung Star Wars Lego-Modelle drapiert.

Seit diesem Jahr habe ich angefangen zu kochen. Ich versuche es zumindest. Das bedeutet, dass  bis zu meinem 28. Lebensjahr Nudeln mit Pesto so ungefähr das einzige Gericht waren, was ich hinbekommen habe. Andere Freunde sind mir da meilenweit voraus. Ich sende ganz entzückt ein Bild in die Mädelsgruppe, wenn mir meine Tomatensuppe gelingt. Manchmal denke ich mir, dass ich mit meinen 28 Jahren eigentlich viel weiter im Leben gekommen sein müsste.

MANCHMAL DENKE ICH MIR, DASS ICH MIT MEINEN 28 JAHREN VIEL WEITER IM LEBEN SEIN SOLLTE

Dass ich mehr Ahnung von Steuern und Bausparverträgen haben sollte. Und wie genau ich meine Zukunft absichern sollte. Dass es Zeit für eine solide Karriere wäre, um Geld für Kinder, Hochzeit und Eigenheim zurückzulegen. Mit 28 geht es scheinbar nicht mehr darum finanziell unabhängig zu sein, sondern um mehr als in den letzten Jahren zu leisten um eben seine Zukunft abzusichern. Und so blöd es auch klingen mag, die Eltern nicht jeden Tag an seiner Seite zu haben, die einem die wichtigen Entscheidungen abnehmen.

Aber eigentlich bin ich schon stolz darauf, es bis hier hin geschafft zu haben. Ich meine mich aus eigener Kraft finanziell abgesichert zu haben und mir den Lebensstil zu verwirklichen, von dem ich nicht gedacht hätte, ihn mir mit Ende Dreißig auch wirklich leisten zu können.

Momentan plane ich höchstens ein halbes Jahr voraus. Nur das Harry Potter Musical plane ich länger als ein Jahr im Voraus, Aber damit bin ich auch vollkommen fein.

Manchmal finde ich diese Gedankengänge des Erwachsenwerden bisschen erschreckend. Aber wahrscheinlich ist das eben normal und das Erwachsenwerden und Erwachsensein sieht eben genau so aus.

Posted by melaniediduch in Allgemein, Lifestyle, 1 comment

INTERIOR / PASTELL LIEBLINGE IM MÄRZ

Transparenz:
Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, sowie nicht bezahlte oder/und nicht gesponserte Markennennungen.

Die Einrichtung bei mir ist, wie ihr wisst, eher minimalistisch. Von einigen meiner Freunde höre ich immer wieder, dass die Wohnung mehr Farbe vertragen könnte. Ich tue mich aber ehrlich gesagt super schwer damit. Obwohl ich bei Pinterest durchaus ab und zu auf tolle Farbkonzepte treffe, fühle ich mich am wohlsten mit klaren Formen und reduzierten Farben.

Ich muss aber auch gestehen, dass es mich ab und zu doch überkommt und ich mich zu dem ein oder anderen Accessoires hinreissen lasse. Da wir (hoffentlich) kurz vor dem Frühlingseinbruch stehen, gibt passend dazu heute ein paar schöne Pastell Lieblinge um schon mal die Frühlingsgefühle zu Hause einzuläuten.

Tasse von Ferm Living / Lampe von Madam Stoltz / Vase von Madam Stoltz / Teelichthalter von Ferm Living / Poster von junique / Gitterregal von House Doctor / Teppich von liv interior / Blumentopf von House Doctor / Pflanzregal von Ferm Living
Ihr seht, es geht natürlich nicht all zuuuuu bunt zu. Aber mit einem leichten Grau oder einem schönen Altrosa kann man nichts falsch machen oder? Da kann ich mich sogar zu hinreissen lassen. Mein Favorit ist die Lampe von Madam Stoltz. Die einfach wunderbar in jede Ecke einer Wohnung passen würde und zudem noch ein Hingucker ist. Aber auch das Pflanzregal von Ferm Living finde ich mega schön. Obwohl es als Pflanzregal gedacht ist, könnte man es doch auch super als Bar verwenden oder? Zudem liebe ich diesen tollen Mintton. Was sind eure Favoriten?
Posted by melaniediduch in Allgemein, Interior, Lifestyle, 0 comments
INSPIRATION / MÄRZ

INSPIRATION / MÄRZ

2018 ist bei mir mittlerweile in vollen Zügen angelaufen. Viel Arbeit, viel Neues zu lernen und dann noch der normale Alltag. So war es hier auf dem Blog und auch auf Instagram auch ein wenig ruhiger. Dementsprechend steht heute ein kleines März Update an:

EIN HALBES JAHR SELBSTSTÄNDIG

Nachdem mein Freund und ich uns im Januar eine kleine Auszeit genommen haben, ging es dafür im Februar direkt los. Aus Sicht eines Freelancers natürlich optimal.

Aus meiner Festanstellung bin ich jetzt genau ein Jahr raus und bin ein knappes halbes Jahr selbstständig. Das erste Mal seit Langer Zeit habe ich auch wieder wirklich Spass an meiner Arbeit. So langsam merke ich, dass die Freiberuflichkeit genau das war, was ich gebraucht habe.

Obwohl die Arbeit nicht weniger wird als in meiner Festanstellung, ist die Motivation gerade umso größer. Ich stehe morgens gerne auf und versuche so gut wie möglich jedes Projekt umzusetzen Hätte mir mal das jemand vor einem halben Jahr gesagt, hätte ich es nicht geglaubt.  Und ich freue mich sehr über diese Feststellung.

März Update

Bilder – Tumblr

UMZUG VON BLOGGER ZU WORDPRESS

Parallel dazu wollte ich auch endlich das Vorhaben Blogumzug angehen. Ich war schon so lange unzufrieden mit Blogspot und dementsprechend auch so ein wenig die Motivation am Bloggen selbst verloren. Ich hatte aber die ganze Zeit keinen Nerv auf den Umzug. Leider wusste ich auch, dass ich ihn wohl alleine nie umsetzen würde. Deswegen habe ich mich mit einem Webdesigner  (Robert Hähle, kann ich nur empfehlen) zusammengetan und den Umzug endlich über die Bühne gebracht.

Da ich aber dennoch einzelne Beiträge manuell nachbauen und alle Beiträge in ihrem Layout nachjustieren musste, hat das Vorhaben dann doch ein wenig länger gedauert als geplant. Deswegen eben die kleine Pause hier.

Vom Layout hat sich aber nicht viel geändert. Das ursprüngliche Blogdesign hat mir schon immer zugesagt, da es so schön übersichtlich ist und man sich eher berieseln lassen kann, anstatt sich durch die einzelnen Beiträge klicken zu müssen. Zudem scheint es langsam auszusterben, weswegen ich es gerne am Leben erhalten wollte.

Posted by melaniediduch in Allgemein, Lifestyle, Lifestyle, 0 comments
TRAVEL DIARY / MALEDIVEN

TRAVEL DIARY / MALEDIVEN

 Werbung / Mit freundlicher Unterstützung von Robinson Club – merci <3

Malediven Travel Diary

Es gibt diese bestimmten Reiseziele, die eigentlich jeder auf der Bucketlist hat, diese Orte, die man einmal im Leben gesehen haben will. Für mich waren es immer die Malediven gewesen. Natürlich lag dieses Reiseziel, als ich noch ein Teenager war, eher in weiter Ferne. Aber ich hatte schon die Hoffnung, dass ich in meinem Erwachsenenleben irgendwann dort hinkommen würde.
Bevor ihr aber etwas Falsches denkt, nein in die Flitterwochen oder Ähnliches ging es nicht. Jedoch stand bei meinem Freund der 30. Geburtstag bevor und wir hatten schon länger mit dem Gedanken gespielt ihm diese Reise zu diesem besonderen Anlass zu schenken. Denn sind wir mal ehrlich, wo kann man seinen 30. Geburtstag besser einläuten, als auf den Malediven? #lifegoals
Obwohl wir mit diesem Gedanken schon länger gespielt hatten, kamen uns so viele Kleinigkeiten dazwischen, dass wir diesen Urlaub so richtig schön Last-Minute gebucht hatten. Auch das hätte ich nie gedacht, dass ich so einen Urlaub mal so kurzfristig buchen würde, aber ich muss im Nachhinein zugeben, es lohnt sich! Wir hatten zu Anfang ein wenig die Befürchtung, dass wir kein gutes Angebot mehr abbekommen würden, da wir nur eine Woche Zeit hatten alles fix zu machen. Im Endeffekt sind die Deals mit jedem Tag besser und sogar günstiger geworden!
Deswegen gibt es heute auch ein ausführliches Travel Diary zu unserem Malediven Urlaub!

Malediven Travel Diary

Ich muss zugeben, dass wir die Hotelsuche als sehr anstrengend empfanden. Vielleicht lag es aber auch an dem knappen Zeitraum, den wir für die Buchung zu Verfügung hatten.
Wenn man sich vornimmt auf die Malediven zu fliegen, dann möchte man natürlich das “typische” Malediven-Feeling erleben und ein Hotel mit einem Traumstrand und allem drum und dran vorfinden. Gleichzeitig muss man sich aber im Klaren darüber sein, dass die meisten Hotels auf den Malediven einen Luxusurlaub anbieten und nicht unbedingt mit den Preisen auf den kanarischen Inseln zu vergleichen sind.
Gefühlt hatten wirklich sehr viele Hotels gesichtet, die unserer Preisklasse entsprachen, wir hatten nämlich doch die Hoffnung, irgendwie ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis zu ergattern. Bei den meisten Hotels hatten wir jedoch zu viel auszusetzen, da wir ja immerhin ein gutes Sümmchen Geld bezahlen würden und nicht bereit waren zu viele Kompromisse einzugehen. Erst gegen Ende unserer Suche ploppte der Robinson Club Noonu auf, den wir auf Anhieb toll fanden.

Malediven Travel Diary

Was wir bei der ganzen Buchung ein wenig unterschätzt hatten, war die An- und Abreise, die preislich nochmal draufschlagen kann. Wenn man nämlich keinen Pauschalurlaub-Deal bucht, wie in unserem Fall, muss man den Transfer zum Hotel extra zahlen. Bei uns gab es zwei Möglichkeiten: entweder man bucht den Standard-Transfer via Inlandsflug & Speedboat (das hat bei uns ca. 90 Minuten gedauert) für ungefähr 500$ (pro Person) oder den Transfer mit einem Wasserflugzeug (ca. 45 Minuten Flugdauer) für 650$ (pro Person).
Der Transfer wurde bei uns aber vom Hotel organisiert und klappte wirklich reibungslos. Als wir in Malé (der Hauptstadt der Malediven) ankamen, wurden wir direkt von Robinson abgeholt und durften die Zeit bis zu unserem Transfer in einer Lounge am Flughafen verbringen, was nach so einer langen Anreise goldwert ist. Dort hatte man Wlan, bekam ein Frühstück und konnte sich frisch machen. War der nächste Flieger ready, wurde man von wieder von einem Robinson Mitarbeiter abgeholt, welcher einen zum Flieger brachte.
In den zuvor gelesenen Bewertungen hatte ich auch gelesen, dass es durchaus zu einer Wartezeit beim Transfer kommen kann. Auch wir musste gute zwei Stunden auf unseren Transferflug warten. In der Lounge war das aber vollkommen okay.

Robinson Club Noonu Malediven

Für uns war es der erste Aufenthalt in einem Robinson Club (verrückt wie viele Nachrichten ich von euch diesbezüglich bekommen habe!). Bis jetzt hatten wir Cluburlaube eher gemieden. Dies rührte aber von einem veralteten Bild des Cluburlaubs, den man eben so vor Augen hat, wenn man es nicht besser kennt.
Im Robinson Club Noonu aber sah das tatsächlich anders aus: es war Cluburlaub, aber modern interpretiert. Man wurde zwar total umsorgt, was ich persönlich klasse fand, jedoch konnte man immer noch selber bestimmen wie viel “Programm” man mitnehmen wollte. Keiner von den Animateuren hatte einen “gezwungen” irgendwelche Aktivitäten oder Veranstaltungen mitzumachen, aber es war auch jeden Tag tagsüber oder abends was los. Wir haben uns so einzelne Programmpunkte rausgepickt und den Rest der Zeit zur Zweit verbracht.

Robinson Club Noonu Malediven

Ich fand die Anlage echt super schön. Sie war genau nach meinem Geschmack gestaltet. Und auch super stillvoll eingerichtet. Übrigens ist das Hotel noch relativ neu, es wurde nämlich erst im November letzten Jahres eröffnet.

Auf TripAdvisor hatte ich bei vielen Bewertungen gelesen, dass gerade in den neueren Anlagen, das Personal noch nicht richtig eingeschult wäre und somit die Abläufe noch nicht reibungslos funktionieren würde. Das empfand ich im Robinson Noonu überhaupt nicht. Die Angestellten waren soooo freundlich und beim Restaurant-Service sogar ein wenig übereifrig. Aber auch an der Hauptbar wurde man direkt wiedererkannt und bekam seinen Kaffee so, wie man ihn am Vortag bestellt hatte.

Robinson Club Noonu Malediven

Robinson Club Noonu Malediven

Robinson Club Noonu

Robinson Club Noonu Malediven

Robinson Club Noonu

Robinson Club Noonu Malediven

Cinemagraph Robinson Club Noonu

Auch muss ich noch ein ganz großes Lob an das Essen aussprechen! Bei Hotelbuchungen lege ich in der Regel nicht viel Wert auf diesen Punkt. Pool und Zimmer sind mir meistens wichtiger. ABER das Essen hier war wirklich, wirklich gut!

Robinson Club Noonu

Zum Frühstück gab es bei mir meistens einen Cappuccino und natürlich eine große Portion frisches Obst mit Blick auf den Ozean inklusive. Ich hatte mich ehrlich gesagt schon sehr darauf gefreut, mich endlich wieder durch die ganzen exotischen Früchte durchzuprobieren.

Abends gab es bis auf einen Tag in der Woche ein ausgiebiges Buffet, welches aber täglich nach einem anderen Motto ausgerichtet war. So gab es maledivische, asiatische und französische Küche oder auch einen BBQ Abend. Die Köche im Robinson Club haben sich wirklich sehr ins Zeug gelegt und jeden Abend neue Leckereien gezaubert.

Robinson Club Noonu

Travel Diary Malediven / Robinson Club Noonu Essen

Robinson Club Noonu Malediven

Cinemagraph Robinson Club Noonu

Robinson Club Noonu

Morgens noch vor dem Sonnenaufgang aufzuwachen, sich einen Kaffee zu nehmen, an den Strand zu gehen und den Sand unter den Füßen zu spüren war traumhaft. Dieses Gefühl direkt vor dem eigenen Apartment zu bekommen, noch viel besser!

Ich hatte mir immer ausgemalt, falls ich es jemals auf die Malediven schaffen sollte, würde ich mir die perfekte Unterkunft gönnen wollen und das war sie in diesem Urlaub auch wirklich. Unser Zimmer in Noonu hatte unser Malediven-Feeling eigentlich komplettiert. Für alle die gefragt hatten: wir hatten ein Strandbungalow mit Pool.

Robinson Club Noonu

In meinen Leben hatte ich noch kein Zimmer mit einem privaten Pool. Für mich war das wirklich Luxus pur. Deswegen habe ich eigentlich auch nicht mehr gebraucht als ein gutes Buch und einen leckeren Obstteller. Vom Pool aus hat man einen direkten Blick und Zugang zum Meer. Somit hat man sogar einen kleinen privaten Strandabschnitt mit eigenem Sonnenschirm. Woooa!

Auch der Ziemmerservice hier war perfekt: Neben der täglichen Zimmereinigung wurde der Pool ebenfalls jeden Tag sauber gemacht und der Sand vor dem Bungalow gefegt.

Ein weiteres Herzstück des Zimmers war definitiv das Badezimmer. Ein Raum, dem ich normalerweise nicht sooo viel Aufmerksamkeit widme, aber dieses Badezimmer war wirklich grandios! Ein offenes Bad mit einer freistehenden Badewanne und zwei Duschen und einer davon unter freiem Himmel. Am liebsten hätte ich jeden Tag ein Bad genommen. Aber Hand auf’s Herz, habt ihr euch auch schon verliebt?

Robinson Club Noonu Malediven

Robinson Club Noonu

Übrigens gab es neben unserem Typ Strandbungalow noch welche mit Pool im Garten. Kleiner Tipp: die sind ein wenig günstiger, haben aber dennoch einen privaten Pool und einen privaten Strandzugang.
Könnt ihr erraten welches unser Zimmer war? 😀

Robinson Club Noonu Malediven

Robinson Club Noonu Malediven

Kommt euch folgendes Szenario aus dem Urlaub bekannt vor: Im Urlaub wollt ihr euch entspannt nach dem Frühstück, also gegen vormittags an den Hotelpool legen und alle Liegen sind noch frei?
Nein, dieses Szenario kommt euch nicht bekannt vor? Mir bis zu diesem Urlaub auch nicht. In jedem Urlaub mussten wir bis jetzt einigermaßen früh aufstehen um überhaupt noch eine Liege zu bekommen. In diesem Urlaub aber ÜBERHAUPT NICHT der Fall. Deswegen bekommt der Pool in Robinson Club Noonu auch die volle Punktzahl von mir. Diese Tatsache hat mich während unseres Urlaubs wirklich sehr begeistert. Es war für mich wirklich Entspannung pur, mich überhaupt nicht hetzen zu müssen.

Robinson Club Noonu

Ihr kennt meine Liebe zu Infinitypools ja schon aus den letzten Travel Diaries. Und der im Robinson Club Noonu hatte einen zauberhaften Blick auf den türkisblauen Ozean, die Palmen und den blauen Himmel. Dazu ein Käffchen auf einer schattigen Liege oder mit einem Cocktail in der Hand und die Beine im kühlen Nass.
Wie schon in der ganzen Anlage, tummeln sich auch hier nicht so viele Hotelgäste (ich habe mich auch die ganze Zeit gefragt, wo all die Gäste eigentlich waren), sodass man wirklich den ganzen Tag Frieden pur hatte.

Robinson Club Noonu

Robinson Club Noonu Malediven

Schon immer wollte ich einmal einen weißen Sandstrand für mich alleine haben. Ich weiss ein hochgesteckt Ziel. Auf den Malediven aber locker machbar. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie sehr ich mich darauf gefreut hatte auch endlich in den Genuss zu kommen und um eine Insel laufen zu können. Bei unserer Hotelsuche hatten wir nämlich auch Hotels auf Inseln gesehen, bei denen das nicht möglich war und was ich dann schon schade fand.

Im Noonu braucht man für die Umrundung übrigens ca. 20 Minuten 😉

Robinson Club Noonu Malediven

Seit ich auf Tumblr – ich glaube 2009 – erste Bilder von Rochen auf den Malediven sah, ist dieser Punkt direkt auf meiner Bucket List gelandet. Und direkt zum Anfang des Urlaubs ist dieser Traum auch in Erfüllung gegangen! Als wir nämlich die Drohne das erste Mal steigen ließen um ein Strandfoto zu knipsen, kamen einfach ZUFÄLLIG drei Rochen vorbei! Hier könnt ihr euch auch das ganze Video anschauen. Ich kann es bis heute kaum fassen, dass uns sowas passiert ist. Das war wirklich mein absolutes Highlight in diesem Urlaub!

Robinson Club Noonu

Robinson Club Noonu Malediven

Robinson Club Noonu Malediven

Wie auch schon bei unseren anderen Urlauben hielt es sich mit unserer Aktivität eher so in Grenzen. Wir haben es tatsächlich nur einmal zum Schnorcheln geschafft. Jaaaa, es war einfach zuuu viel Bewegung für einen Urlaub. Ich persönlich habe mich lieber auf unseren Flamingo gelegt und bin auf dem kühlen Nass geflotet 😉
Für alle motivierteren Schnorchel-Fans bieten die Malediven natürlich extrem tolle Bedingungen. Besonders schön fand ich, dass man theoretisch einmal um die ganze Insel hätte schnorcheln können ohne all zu weit rausgehen zu müssen. Zusätzlich bieten die zwei vorhandenen Ocean-Villa-Stege einen Zugang zu weiter entlegenen Stellen.

Robinson Club Noonu Malediven

Ich würde dieses Reiseziel und auch den Robinson Club Noonu echt zu Hundertprozent weiterempfehlen! Auch wenn es ein kostspieliger Urlaub ist, lohnt es sich allemal dafür zu sparen. Sowas Traumhaftes habe ich bis jetzt echt selten gesehen. Wenn ich könnte, würde ich sofort nochmal dort hin reisen!

Posted by melaniediduch in Allgemein, Featured, Lifestyle, Travel, 10 comments
LIFESTYLE / MEINE GUTEN MORGEN ROUTINE MIT QBO

LIFESTYLE / MEINE GUTEN MORGEN ROUTINE MIT QBO

Werbung / In Kooperation mit Qbo – merci <3

QBO Kaffeemaschine

 

Ich liebe die ersten Minuten am Morgen. Das hört sich für viele wahrscheinlich sehr schrecklich an, aber ich liebe dieses kurze Zeitfenster am Tag, an dem mich der bevorstehende Stress noch nicht erreicht hat und meine Gedanken noch entspannt sind. Dafür stehe ich auch gerne ein paar Minuten früher auf. Denn für mich gibt es nichts Schlimmeres, als den Tag mit Hektik zu beginnen.
Ein sehr wichtiger Bestandteil dieser Morgenroutine ist natüüüüürlich Kaffee. Keine Tasse Kaffee schmeckt so gut, wie die Erste am Tag oder? Ich liebe diesen ersten Geschmack von Koffein, Zucker und Milch und das Gefühl langsam wacher zu werden. Meistens stöbere ich dazu auf Tumblr oder Pinterest und sammle erste Inspirationen für die anstehenden Projekte.
Für mich sind diese zehn Minuten mit meinem Käffchen in der Hand tatsächlich Wellness pur. Wahrscheinlich weil ich weiss, dass es kostbare zehn Minuten sind, bevor der Irrsinn im Alltag wieder losgeht.

 

QBO Kaffeemaschine

 

Seitdem ich hier in Hamburg zahlreiche Lokalitäten und auch Kaffeeröstereien kennengelernt habe, die sich mit der Kunst des exquisiten Kaffeegeschmacks ziemlich gut auskennen, war mir mein Kaffee Zuhause nicht mehr gut genug. Kein Wunder, meine alte Kaffeemaschine besaß ich jetzt sieben Jahre und sie hatte nur zwei ganze Funktionen drauf.

Seit dieser Woche besitze ich aber ENDLICH eine neue Kaffeemaschine! Und zwar die You-Rista Kapselmaschine von Qbo, die ich euch ganz stolz heute vorstellen will, denn ich liiiiiiiiiebe sie. Nachdem ich wie gesagt, die letzten Jahre ohne jeglichen Hightech oder Schnick Schnack auskommen musste, besitze ich jetzt eine Kaffeemaschine, die glaub ich ALLES kann. Wirklich. Und auf einmal fühle ich mich so erwachsen.

 

QBO Kaffeemaschine

In den letzten Jahren musste ich mir meine Kaffeespezialitäten immer selber zusammenmischen. Sprich erstmal rausfinden, was der Unterschied zwischen Cappuccino, Latte und Flat White ist. Und auch der Iced Latte im Sommer war eine Herausforderung, wenn der Espresso einfach nicht so viel kann.
Das alles hat jetzt ein Ende, denn mit meinem neuen Schmuckstück passiert das jetzt auf Knopfdruck. Yay! Die Maschine kommt nämlich mit einem patentierten PressBrew-Verfahren, einem Milchaufschäumer und kompakten Qbo-Kapseln. Und es gibt sooo viele Optionen. In den nächsten Wochen heisst es jetzt erstmal durchprobieren.

QBO Kaffeemaschine

QBO Kaffeemaschine

 

Mein persönliches Highlight ist ja die Möglichkeit das Qbo-System mit dem WLAN zu verbinden. In der dazugehörigen Qbo-App kann man sich dann sein persönliches Kaffeemischverhältnis einstellen, abspeichern und sogar planen. Also praktisch “maßgeschneiderter” Kaffee für JEDE Morgenroutine. Verrückt!
Auch sehr cool finde ich, dass man die Kapseln direkt in der App nachbestellen kann.

 

QBO Kaffeemaschine

Als i-Tüpfelchen kommt die Kaffeemaschine mit einem suuuper schönen, cleanen Design um die Ecke. Genau nach meinem Geschmack.
Unsere Küche sieht nämlich einfach nicht schön aus und jedes neue Küchengadget hilft das Erscheinungsbild aufzuwerten. Der Kühlschrank und die Spülmaschinen haben hier schon gut vorgelegt 😀 Die matte, schwarze Oberfläche und die silbernen Elemente der Kaffeemaschine wirken auf jeden Fall richtig schön edel und werten unsere Küche definitiv auf! Wie gefällt sie euch?
Posted by melaniediduch in Allgemein, Lifestyle, 0 comments